Gästebuch

Liebe Fans, Freunde und Kritiker des moers festivals,

seit Anfang Dezember 2016 arbeiten mein neues Team und ich mit großer Leidenschaft daran, das moers festival 2017 vorzubereiten und der 'Idee von Moers' zu Pfingsten einmal mehr ihre besondere Gestalt zu geben. Dabei gibt es für uns in kurzer Zeit sehr viel zu tun - trotzdem werden wir neue Wege gehen, manches hinterfragen, auf Bewährtes zurückgreifen, hoffentlich Unerwartetes und Überaschendes erleben - und wir werden dabei sicherlich Fehler machen. 

Sie helfen uns, ihr helft uns sehr, wenn dieses Gästebuch ein Ort für stil- und respektvollen Austausch bleibt.

Alle Gästebucheinträge der Vergangenheit sind wieder sichtbar - abgesehen von wenigen diffamierenden oder beleidigenden Kommentaren. Nach beunruhigenden Zeiten und einem langen Vakuum im Herbst 2016 freuen wir uns über konstruktive Kritik, Anregungen, Ideen, Anekdoten rund ums Festival...

Ich wünsche uns allen dabei viel Freude, etwas Weisheit und ein paar geniale Momente

Tim Isfort


Für alle Beiträge zum Thema Camping und Zeltstadt geht es hier zum CAMPING GÄSTEBUCH >>


Anzeige: 51 - 60 von 270.


T. Geisler aus SLS

Samstag, 06-06-15 14:39  t.geisler(at)schlau.com 

Hallo liebes Moersfestival Team, hallo Her Michalke. Auf diesem Wege möchte ich mich über das diesjährige Festival äussern. Contra: Der 1. Tag hat mir gar nicht, der 2. Tag in grossen Teilen nicht gefallen. Weniger Mainstream dafür mehr Mut zum Risiko wäre besser gewesen ! Pro: Der 3. u. 4. Tag waren gut bis sehr gut !! Besonders spitze waren die Morgenprojekte (Gänsehautgefühl). Dank an Herrn Jan Klare und bitte weiter so !!! Desweiteren möchte ich sehr das freundliche und enspannte Festivalteam und die Sicherheitsleute erwähnen !!! Der Aussenbereich und der Dusch- und WC Bereich auf dem Campinggelände waren besser als im Vorjahr ! Der Frühbuchersozialpreis war auch in Ordnung. Vielleicht bis nächstes Jahr? Mfg. T. Geisler


Peter Viltz aus Bonn

Freitag, 05-06-15 16:06  pevi24(at)yahoo.de 

Liebe Veranstalter des
Moers-Festival,

2015 hat von den Beiträgen her sehr viel Spaß gemacht, die musikalischen Eindrücke waren bereichernd. Wir werden 2016 wiederkommen.
Für die ganze Programmarbeit und das viele Organisieren unser aufrichtiger Dank.
Kommentiert wurden ja schon diejenigen Gigs, die abgespult wirkten und gar nichts mit dem Moers-Geist zu tun hatten. Zum Thema "Lautstärke" vielleicht noch die alte Musikerweisheit, dass man Dynamikumfang aus dem Leisen heraus gewinnt. Einige Tontechniker haben es umgedreht, die Hör-Schmerzgrenze überschritten, eine Festival-Besucherin hat im Gästbuch von blutigen Ohren geschrieben, da gibt es aber längst Regelungen: http://www.baua.de/en/Topics-from-A-to-Z/Noise/pdf/Presentation-Safe-Sound-2007-12.pdf?__blob=public[..]
Der Womo-Stellplatz im Platanenhain war doch prima von der Atmosphäre
her, viele hatten Fahrräder für die kleine Distanz zur Halle. Es ist dort viel mahr Platz als auf dem zugestellten Festival-Areal.
Nach dem Ende des Hauptprogramms in der Halle
könnte die Security mal eine Runde am Womo-Platz drehen von wegen Verzicht auf Lagerfeuer und Beschallungsanlagen.

Bis nächstes Jahr und gutes Gelingen bei den Vorbereitungen

Elke und Peter




Constantin Sieg aus Marburg

Donnerstag, 04-06-15 15:00  siegconstantin(at)gmail.com 

Liebe Mörsianer, Lob für die schon genannten Punkte. Abgesehen von persönlichem Geschmack fielen mir zwei Dinge unangenehm auf:
1. die seit dem Umzug ungeklärte Parksituation - reine Abzocke!
2. Betätigte der Schlagzeuger Baylor in den Soli seiner Begleiter das Crash geschätzt in Vierteln, so daß von denen nichts zu hören war.
Gruß, Jazz-Zeit


Reiner Michalke aus Moers

Mittwoch, 03-06-15 17:19  Reiner.michalke(at)moers.de 

Liebe Gästebuchschreiberinnen und –schreiber,

vielen Dank für eure Rückmeldungen, die ich mit Interesse gelesen habe. Im Folgenden meine Anmerkungen dazu.

Zum Sound. Ja! Mir war es streckenweise auch zu laut. Aber hier sind meine Möglichkeiten begrenzt. Wenn eine Band ihren eigenen Toningenieur mitbringt und das Konzert läuft, bin ich bestenfalls der Beifahrer, der dem Fahrer bei voller Fahrt besser nicht ins Lenkrad greift. Und es passiert auch immer wieder, dass ein Musiker auf der Bühne so viel "Dampf" macht, dass der Ingenieur oben am Pult völlig machtlos ist.

Stellplatz Wohnmobile/Sanitäre Einrichtungen. Um den Außenbereich vergrößern zu können, haben wir die Wohnmobile an ihrem "alten" Platz untergebracht. Wir arbeiten hier an einer besseren, näher an der Festivalhalle liegenden Lösung. Wir können allerdings nicht versprechen, dass wir das bereits im kommenden Jahr umsetzen können. Die sanitären Einrichtungen waren übrigens hier die gleichen wie in den vergangenen Jahren. Aber auch hier arbeiten wir an einer Verbesserung.

Bierpreise/Gastro. Man hat mir berichtet, dass das Bier im vergangenen Jahr 2,50 Euro/0,25l gekostet hat, und in diesem Jahr 4,00 Euro/0,40l. Das wäre dann tatsächlich nur eine relative und keine absolute Preiserhöhung. Ob die Lösung mit Wertmarken der Weisheit letzter Schluss ist, werden wir im nächsten Jahr noch einmal besprechen.

Abschließend: Wir werden versuchen, jedes Jahr ein bisschen besser zu werden und freuen uns in diesem Sinne auf euer Lob, eure Kritik und weitere Verbesserungsvorschläge.

Herzliche Grüße aus Moers,
Reiner Michalke


Klaus S aus Iserlohn

Mittwoch, 03-06-15 17:16  klaus-s1(at)gmx.de 

Du hast Recht lieber Rüdiger was du zum Reservierungswahnsinn gesagt hast. Ich habe erlebt das erwachsene Menschen vor der Tür standen, und als diese geöffnet wurden im Laufschritt zu den vorderen Plätzen eilten. Ich dachte immer das gibt's nur bei Teenies, wenn die zum Konzert irgendeiner Boygroup gehen.


Marlon Jopp aus Bochum

Mittwoch, 03-06-15 16:23

Liebe Moersianer,
nun sind die letzten Klänge des diesjährigen moers festivals schon seit ein paar Tagen verflogen. Meine Frau und ich wollen aber dennoch noch mal DANKE! sagen. Tun wir hiermit sehr gerne. Tolles Programm, beeindruckende Auftritte, entspannte Atmosphäre allerorten, netter und sehr guter Service von der Getränketheke über die kontinuierliche Toilettenreinigung bis hin zum Orga-Zelt, und aus den Legehennen des Vorjahres wurden glückliche Hühner (= frei laufende Festvialbesucher während der Konzertpausen). Super. Beinahe fast schon zu gut. Wo bleibt der Anlass fürs Gemäkel? So wirklich keiner da. Schlecht für Oberlehrer. Nehmen wir also die Lupe zu Hilfe. Das Fernrohr. Das Rasterelektronenmikroskop. Was sehen wir dann? Den Händlermarkt brauchen wir nicht wirklich, aber wenn der eine Brücke zum Eigentlich-Nicht-Impro-Publikum baut, bitte sehr. Und Prediger die uns missionieren wollen brauchen wir auch nicht. Aber wenn uns The Jones Family Singers nicht gefallen, können wir ja auch einfach rausgehen. Haben wir dann auch gemacht. Schluss jetzt mit dem Kleinkarierten. Geschmack ist ja schließlich Bandbreite. Ergo: Danke für vier tolle Tage. Und danke auch für das avant moers festival und Hayden Chisholm, der uns schon im Vorfeld tolle Konzerte beschert hat (Slowfox, Finn again wakes & Gurdjieff etc). Ein Wunsch fürs nächste Jahr? Vielleicht drei, liebe gute Fee. Erstens: Bitte weiter so. Zweitens: Bleibt verschont von finanziellen Sorgen. Und drittens: The Dorf nach drei Auftritten im Zelt auch einmal in dieser wirklich gut klingenden Halle Hören & Erleben. So.
Wir wünschen Euch nun erst mal die wohlverdiente Erholung - und dann wieder viel Energie und Spaß bei den Vorbereitungen fürs nächste Jahr.
Haltet die Ohren steif - und vor allem offen :)
Marlon Jopp


Rüdiger Wüllner aus DUISBURG

Dienstag, 02-06-15 22:43  ruedigerwuellner(at)we.de 

Liebe Festiwellen,

Musik:
Der Auftritt von Stetson/Neufeld ist in meiner alltime-TOP 3 der Kategorie "außergewöhnlich, sehr schön und live erlebt" (ich habe noch nie so viel mit geschlossenen Augen Live-Musik genossen).
Stetson/Dunn/Fox haben mich (im positiven Sinn) umgehauen!
Auch der Stetson solo war nicht zu viel des Guten, sondern es war so toll, am Ende noch neue Sachen zu hören.
Ziad Rajab und Bassekou Koujate haben mir sehr, sehr bzw. sehr gut gefallen!

Drumherum:
Alles viel besser als letztes Jahr.

Reservierungswahnsinn:
Diese "deutsche" Regelung ist besser als keine (weil dann nur sehr wenige Plätze freibleiben und nur sehr wenige nach Beginn eines Auftritts herumlaufen), aber zu improvisierter Musik passt nur eine Regelung: KEINE Reservierungen!

Wunsch:
Tyondai Braxton kommt im nächsten Jahr (mit wem auch immer).


Natürlich werde ich nächstes Jahr als früher Vogel wieder einen fetten Wurm fangen!


Ulrich Fuhrmann aus Gronau

Dienstag, 02-06-15 16:43

An die Organisation des moers festivals.
Vorbemerkung:
Ich bin seit 1980 Besucher des moers-festivals und habe es seitdem mit zwei bis drei Unterbrechungen regelmäßig besucht, also schon über 30 mal. Ich möchte auch weiterhin kommen. Im Rückblick auf das vergangene 2015-Festival möchte ich aber drei Punkte ansprechen, die ich auch bei drei Besuchen im Orga-Zelt thematisiert habe.
1. Da ich Wohnmobil-Bewohner bin, finde ich die Trennung vom Veranstaltungsort und Übernachtungsplatz nicht sehr glücklich. Weitere „Wohnmobilisten“, die ich gesprochen habe, waren mit dieser Situation ebenfalls nicht sehr zufrieden. Vielleicht lässt sich eine Alternative finden, den Übernachtungsplatz doch wieder an den Veranstaltungsort heranzurücken.
2. Leider muss ich die sanitäre Situation am Wohnmobil-Übernachtungsplatz ansprechen mit der Erwartung auf eine deutliche Änderung für das nächste Festival: Es waren nur 4 Dixi-Toiletten und eine Kaltwasserstelle im Freien vorhanden. Alle Toiletten waren bereits am Samstag-Nachmittag restlos überfüllt und so ekelhaft verdreckt, dass sie eigentlich nicht mehr zu benutzen waren. Diesen katastrophalen sanitären Zustand habe ich am Sonntag im Orga-Zelt berichtet. Das beiliegende Foto zeigt den Zustand (falls man es überhaupt ansehen kann), der sich bis zum Ende am Montag-Abend nicht geändert hat. Das heißt, die Toiletten sind nicht ein einziges Mal entleert, geschweige denn gereinigt worden. Das ist eine entwürdigende Zumutung. Wenn die „Wohnmobilisten“ schon aus dem unmittelbaren Veranstaltungsgelände verdrängt werden, muss wenigstens eine menschenwürdige sanitäre Situation zur Verfügung gestellt werden: Damit meine ich Toilettenwagen, die gewartet werden und Duschmöglichkeiten. (Übrigens: Lange nicht alle Übernachtungs-Wagen haben eine sog. „Nasszelle“ und wenn, wo hätte man die eigene Toilette entleeren können?)
(Außerdem war nicht gewährleistet, dass nur Besucher/innen des Festivals auf dem Gelände campierten bzw. Personen, die eine separat erhältliche Campingkarte erworben hatten. Durch die Offenheit und größtenteils fehlende „Security“ konnte eigentlich jede/r dort kostenlos campieren – so war zumindest meine Wahrnehmung.)
3. Sehr lobenswert und positiv wurde die Vergrößerung des Außenbereichs neben der Festivalhalle empfunden. Dieser allgemeinen Auffassung kann ich mich nur anschließen. Leider gab es eine Beeinträchtigung, die, so glaube ich, mehrfach, auch von mir, im Orga-zelt mitgeteilt worden ist: Ein entspanntes Sitzen und Kommunizieren im Außenbereich wurde gestört durch die ununterbrochene Beschallung mit Disco-Sound von der am Zaun untergebrachten Cocktail-Bar. Das war am Montag etwas besser, weil eventuell durch Absprachen zum Beginn der Konzerte die Lautstärke gesenkt worden war. Dieser Störfaktor lässt sich sicher noch am ehesten regulieren.
Zusammenfassung:
Verständlicherweise muss bei einem solchen Event immer wieder neu improvisiert und organisiert werden. Im Orga-Zelt wurde auch deutlich, dass die Veranstalter/innen für Feedback und Anregungen seitens des Publikums offen und dankbar waren. Im Großen und Ganzen war das Festival wieder eine gelungene Veranstaltung, u. a. auch durch die Neugestaltung des Außenbereichs.
Unbedingt notwendig ist allerdings eine Neu-Organisation des sanitären Bereichs im Wohnmobil-Gelände.
Für eine kurze Rückmeldung zu meinen hier dargestellten Überlegungen wäre ich dankbar.
Mit freundlichen Grüßen – U. Fuhrmann


Gitti aus Ruhrgebiet

Donnerstag, 28-05-15 16:40  info(at)gittawitzke.de 

Ein grosses grosses Lob für das Festival! Das Programm war durchweg anspruchsvoll und gut, am besten fand ich Eivind Opsvik und Colin Stetson. Wenn ich jetzt unbedingt noch meckern wollte, würd ich sagen, dass einige der Big Bands etwas kopflastig waren.
Auch das Drumrum stimmt dieses Jahr: Der innere Aussenbereich ist jetzt gross genug. Die Security höflich und vor allen Dingen unaufdringlich, so wie es sein muss. Der Händlermarkt zieht jetzt auch wieder die Moerser_innen an, besonders freue ich mich jedes Jahr wieder über den tollen Stand mit den indischen Antiquitäten, der herausragt aus dem sonstigen Krimskramseinerlei.
Was ist aus der Idee eines Kombiangebots mit Hotel geworden? Vielleicht klappts ja nächstes Jahr damit...


FLITTER aus Celle

Donnerstag, 28-05-15 13:11  elesky(at)arcor.de 

Zunächst ein DANK an alle die wieder zu einem spannenden MOERS-Festival am diesjährigen Pfingstwochenende beigetragen haben.
MUSIK = MORNING- und NIGHTSESSIONS wie gewohnt hervorragend!
HAUPTPROGRAMM - man kann es sicher nicht jedem Recht machen, ich fand es insgesamt aber gut bis sehr gut. Highlights = Eve Risser/Pulverize the Sound/Eivind Opsvik!! Es müssen auch nicht immer die großen Namen dabei sein. Insgesamt der Schwerpunkt zu sehr auf Amerika - mein Wunsch wäre es die OSTEUROPÄISCHE SZENE mal in den Blickpunkt zu rücken.
SONST = umzäuntes Außengelände könnte ein wenig mehr Charme gebrauchen und Camping + Wohnmobile sollten beim (oder Nähe) Campingplatz zusammengelegt werden. Auch eine Ecke mit Schließfächern in oder an der Halle könnte nicht schaden.