Gästebuch

Liebe Fans, Freunde und Kritiker des mœrs festival,

mein Team und ich arbeiten aktuell mit großer Leidenschaft daran, das mœrs festival 2018 vorzubereiten und der 'Idee von Moers' zu Pfingsten einmal mehr ihre besondere Gestalt zu geben. Dabei werden wir - wie schon 2017 - neue Wege gehen, manches hinterfragen, auf Bewährtes zurückgreifen, hoffentlich Unerwartetes und Überaschendes erleben - und dabei sicherlich auch manchmal Fehler machen. 

Sie helfen uns/ihr helft uns sehr, wenn dieses Gästebuch als Ort für stil- und respektvollen Austausch genutzt wird. Wir freuen uns über konstruktive Kritik, Anregungen, Ideen und Anekdoten rund ums Festival ...

Ich wünsche uns allen dabei viel Freude, etwas Weisheit und ein paar geniale Momente

Tim Isfort

PS. Während des Festivals steht Ihnen/euch natürlich wieder der Briefkasten neben der Bühne für Lob & Tadel zur Verfügung

Guest Book Form

Udo Dahmen
02.06.2018 - 18:36 Uhr
Lieber Tim und das restliche Team des Moers Festival,seit 30 Jahren besuche ich schon das Festival und war begeistert das es wieder aufwärts mit dem Festival geht.Ihr habt wirklich was tolles geleistet ,Auch ich finde das etwas an der Camping Situation verändert werden sollte.Vielleicht einen extra abgeteilten Bereich für die Schlafwütigen?So könnte es vielleicht entspannter werden wenn die musizierenden Gäste noch etwas feiern wollen.Ich finde es nicht schlimm das viele Acts gleichzeitig auftraten .man muss ja nicht alles sehen und kann Prioritäten setzen .Man kann es eh nicht allen tausenden Besucher recht machen ich verstehe das Gejammer deswegen nicht, anstatt dankbar für das zum teils kostenlose Programm wird hier wieder nur rum gemeckert Wie wäre es mit einem Wasserspender in der Halle damit könnte man das Problem der Getränke in der Halle lösen. Das Unterwasserkonzert in der Schwimmhalle fand ich super und auch die Konzerte auf der Retro Bühne waren toll.Was ich nicht so toll finde sind die teilweise grenzwertige Kommentare die über die Feuerbeauftragte gefallen sind.Ich kenne sie schon vom letzten Jahr wo sie einen tollen Job gemacht und habe da ich schon Samstagmittag im Park war die ganze Situation von Anfang an mitbekommen.Um circa 18.30 hat jemand die Feuerschale unter der Bühne entdeckt und schleppte sie auf die Wiese ,die Beauftragte die Privat mit Familie und Freunden entspannt auf der Wiese lag bemerkte das und schritt darauf hin ein .Sie informierte die Leute das die Genehmigung für das Feuer erst ab 20 Uhr gilt und sie dann auch diejenige wäre die das Feuer entzündet darauf fingen einige zu quengeln ,unter anderem auch ein junger Mann der Metwein dabei hatte welches er erwärmen wollte .Die Frau hatte wohl letztes Jahr schon schlechte Erfahrung gemacht und ermahnte ihn nicht noch einmal das Feuer selber zu entzünden .da sie es sich nicht mit dem Ordnungsamt verscherzen wollte. Ich sammelte mit ihr noch Reisig bevor sie dann wieder zu ihren Freunden ging.vorher sagte sie noch das sie um 20.00Uhr zurückkommt um das Feuer zu entzünden.Nach einer Zeit entzündete dann eine junge Frau die sich schon die ganze Zeit auffällig verhalten hatte trotzdem das Feuer und der Typ mit dem Metwein stand dabei und hielt sie nicht davon ab .Ich sass etwas weiter weg und rief ihnen noch zu sie sollten das Feuer löschen.auch dem Securitymann schien die Situation nicht zu interessieren. um 20.Uhr kam dann die Frau und fand ein angezündetes Feuer an .Ich kann ihr nicht verdenken das sie dann wütend wurde und die betreffenden Leute wie ungezogene Kinder vom Platz geschickt hat.manche Leute verstehen eben keine andere Sprache.Nachdem die Störenfriede weg waren wurde es dann auch wieder gemütlich.:-) Ach noch etwas ,ein Fahrradverleih wäre auch nicht schlecht ,die Wege zu den Veranstaltungsorte waren mir doch etwas zu weit.Ich möchte mich noch einmal bei euch allen herzlich bedanken und freue mich darauf nächstes Jahr wieder in Moers zu sein mit hoffentlich genauso schönem Wetter.M.f..G.Udo Dahmen
Christine Weinbach
02.06.2018 - 11:01 Uhr
Lieber Tim,
dieses nette Video möchte ich Dir nicht vorenthalten ;-)
https://www.facebook.com/cosmoard/videos/1758513247550867/
Herzliche Grüße,
Christine
Oliver Mallmann
01.06.2018 - 13:34 Uhr
Das war doch nun wirklich ein sehr schönes Festival, mit bestem Wetter, tollen Leuten, vielen angenehmen Gesprächen, Begegnungen und bestem Sound!
Zum beklagen war eigentlich, wenn überhaupt ,die Feuersituation auf dem Camping.Es ist an Pfingsten in der Regel noch ziemlich kalt und feucht.Da wird ein grosses Feuer igendwann die nimmermüden Musiker und Feiernden wieder zusammen bringen.In gehörigem Abstand zu den schlafwilligen:-)!!Das Feuer am Retro im Park war auf jeden Fall "ein Schritt" in die richtige Richtung.Die Situation am Samstag war ein bißchen grenzwertig, weil ein paar frierende, aber doch sonst gutgelaunte und umgängliche Leute das mit"vom Publikum gesammeltem Reisig" vorbereitete Feuer einfach so angezündet haben.Irgendwie auch Jazz, oder?
Wo die Feuerbeauftagte in genau dem Augenblick,da das Feuer entfacht wurde,mit ihrer Aufmersamkeit war,oder ob ihre Reaktion darauf daß das Feuer entfacht wurde, in irgendeinster Weise der Situation angemessen war,muss sie nur noch sich selber fragen.
Fakt ist,wir sind alle Menschen, und Festivals sind eine Disziplin im Zusammenleben für ein paar Tage.Ich freue mich, ohne Ausnahme auf euch alle im nächsten Jahr.


PS:Fahrrad-Verleih wäre geil.


Bis Gleich:
OLLIEDERBARDE
Marlene Rietkötter
29.05.2018 - 22:15 Uhr
Hallo,Tim Isford und das Festivalteam,
erstmal vorab. Ihr habt eine Superleistung vollbracht. Es war ein gelungenes Festival mit unglaublichen Highlights.
Trotzdem gibt es ein paar Kritikpunkte von meiner Seite.
Zuviel Verwirrung z.B. Programmheft, Pausen nicht richtig gekennzeichnet.
Zuviel Aktion, z.B.dunkle Halle am 1.Tag. (Schwachsinnsidee,da man nur in der Halle herumstolperte)
Zu wenig Ruhe zwischen den Konzerten, um diese mal auf sich wirken zu lassen.
Das verleitet zu oberflächlichem Konsum und wird den Musikern nicht gerecht.
Ich finde auch eine abgetrennte Zeile zur Festivalhalle wünschenswert um sich ausserhalb des Trubels in Gruppen unterhaltenkann.
Ich komme gerne und das seid 12 Jahren aus Freiburg . Ich hoffe, dass es auch weiterhin spannend bleibt aber nicht chaotisch wird.
Herzlichst M.Rietkötter (65)
Hermann Reese- Ösenstein
29.05.2018 - 20:24 Uhr
Hallo Moers Festival!

Wir hatten wieder einmal 4 tolle Tage in Moers. Die Zusammenarbeit mit dem Solimare, über deren Gelände der Zeltplatz zu erreichen war nebst Unterwasserkonzerten etc. lief fantastisch.

Die Bühne auf dem Dorfplatz mit Spinifex, Ubik Unik (oder so ähnlich), Za etc. war ein absoluter Highlight. Die Idee, das Festival auf andere Spielorte auszudehnen, ist natürlich gut. Die Wege waren allerdings teilweise extrem weit.

Die Frage, wie das zur Verfügung stehende finanzielle Budget eingesetzt werden soll, ist natürlich von zentraler Bedeutung. Und es war auch deutlich zu spüren, Gelder aus der Programmierung der Hallenbühnen abgezogen wurden, um diese woanders einsetzen zu können. Dies muss nicht unbedingt so genannte Qualitätseinbußen zur Folge haben, wie man zum Beispiel bei Wendy Pferd... hören durfte. Ein Genre, das in Moers bisher ohnehin sträflich vernachlässigt wurde. Andererseits hätte man sich öfter als sonst den einen oder anderen act schenken können.

Ich hoffe, dass es weiterhin tolle Moers Festivals geben wird und die Sache nicht in eine Art Zirkus, in dem für jeden etwas geboten wird, abdriftet. Das ist zwar auch eine schöne Sache, Moers steht aber dafür, dass klare musikalische Standpunkte vertreten werden.

Absolut daneben waren nur die Ansagen von J. Palminger. Konnte man aber letztlich, wenn auch schwer, verschmerzen.

Tina Blande
29.05.2018 - 12:02 Uhr
Ina Stein warst du diejenige die eigenständig das Feuer angemacht hat und den Wutanfall der Brandschutz beauftragte Provoziert hat? Anders kann ich mir deinen unqualifizierten Kommentar nicht erklären .Du solltest Vorsichtiger mit deinen Unterstellungen sein .scheinbar warst du diejenige die vollgedröhnt war,sonst hättest du bemerkt das vorher eine Klare Ansage von der Frau kam! .Ansonsten kann ich nur sagen das Festival war Spitze und ich werde es jedem wärmsten empfehlen.
Peter Gölz
29.05.2018 - 07:21 Uhr
Guten tag,
das programm 2018 war sehr gut, viele entdeckungen und überraschungen. Auch die "Moersifizierung" überzeugt.
Negativ:
schön, dass es wieder ein programmheft gab, das dieses namen verdiente. Warum war es nur so extrem unübersichtlich gestaltet?
Und vor allem:
das flaschenverbot in der halle! Ich wurde gezwungen, meine teure kunststoffflasche (sodastream) abzugeben und vor der halle abzustellen. Abends war sie dann "rechtzeitig" entsorgt worden, bevor ich sie wieder mitnehmen konnte. Das grenzt an diebstahl! Ich will nicht zum konsum von teuren getränken in der halle (z.t. aus glasflaschen!) gezwungen werden.
Grüße aus Aachen
Jonathan
29.05.2018 - 01:48 Uhr
Liebes Festival-Team,
auch ich will gerne meinen Beitrag leisten zu Lob und Tadel. Für mich war es das vierte Mal, und ganz sicher nicht das letzte. Vergangenes Jahr konnte ich nicht kommen, somit für mich das erste Mal unter Tim Isford…da hat sich ja schon einiges verändert, manches zum Guten, manches zum schlechten.
Auf jeden Fall war die Atmosphäre super und das musikalische Programm ausgezeichnet!
Was ich jedoch bis jetzt an Moers besonders genossen habe im Vergleich zu anderen Festivals war, dass einfach ein Konzert nach dem anderen war. Dieses Jahr hat sich zu viel überschnitten, es war generell unruhiger, Menschen sind rein und raus gegangen um Konzerte an anderen Spielorten zu sehen, manchmal gab es dann gar keine Pausen zwischen Konzerten in der Halle, und man muss sich doch mal ein Getränk holen und zur Toilette (daher bin ich selbst auch Schuld am rein und raus gehen während Konzerten). Mehr ist nicht immer besser…

Ob es rechtlich wirklich so sein muss dass man keine (Plastik-)Flaschen mit in die Halle nehmen kann, kann ich nicht einschätzen. Aber dann sollte zumindest Wasser kostenlos (!) an der Bar zur Verfügung gestellt werden.

Das Foyer der Halle fand ich als Location für alles ungeeignet, für die Sessions fehlte die Atmosphäre, und für die Diskussionen war es zu laut und unruhig.

Die nächtlichen Konzerte in der Röhre habe ich sehr vermisst! An manchen anderen Orten wo nachts Konzerte waren wurden keine Getränke verkauft, oder sie waren zu klein (wie das Büro des Bürgermeisters wo ich nicht mehr rein gekommen bin). Lieber wieder Röhre!

In jedem Fall freue ich mich schon aufs nächste Mal, und generell finde ich es gut dass mit verschiedenen Konzepten experimentiert wird, ich bin schon gespannt was nächstes Jahr auf mich wartet!
Daniel Z.
28.05.2018 - 16:15 Uhr
Hallo Tim Isford,
das man als künstlerischer Leiter ,auch immer ein wenig Politiker sein muss weiss ich aus eigener Erfahrung.
Daher empfinde ich die moersify Konzerte als absolut richtig u.wichtig....

Aber bitte, nicht wenige kommen aus einem, Alltag mit Arbeit "bis über beide ohren".
Haben daher keine Zeit/sich Wochenende vorher einen Festival Plan zumachen...was ,...wo...,wer,...spielt.
Ich freue mich auf die 4 Tage eines einmaligen Festivals....und möchte keine fahrrad tour buchen um wirklich alle Konzerte zu sehen.
Bitte im nächsten Jahr,...
Das programm nicht so überladen und bitte nicht stäääändig "Konzerte parallel legen.
Jedes mal hat man das Gefühl, man verpasst etwas oder muss vor konzert-ende den spielort verlassen um den nächsten pünktlich zu erreichen.

Warum wird diese wirklich fantastische konzerthalle seit 2 Jahren...ja fast stiefmütterlich betrachtet...
TOLLER SOUND VON ÜBERALL.
GUTE SICHT VON ÜBERALL.
...Nein jetzt müssen plötzlich 6-7 Musiker auf gefühlten 5 Metern spielen ....sichtlich irritiert!!!...were ist the face...
Sound ok!...aber sehen kann man die Musiker nur wenn man direkt an der kleinen Bühne sitzt.
....schade,muss das sein....?

Warum zahle ich überhaupt noch ein festivalticket.?...im Grunde spielt doch ohnehin fast jeder act auch mal umsonst u. draußen...

Zum Ende möchte ich sagen,saß ich bei aller Kritik, auch ein hohes Maß an Respekt für die geleistete Arbeit habe und finde es unverschämt, wenn man einen Festivalleiter, wie bei einem der zulesenen Einträge mit kindischen Beschreibungen (...wie ein Waldorfschüler ) beschimpft...GEHT ÜBERHAUPT NICHT!




Inna Stein
28.05.2018 - 14:01 Uhr
Hallo Moers-Team,

ich zähle mich selbst zum "Nachwuchs-Publikum" des Festivals und komme seit gut 14 Jahren jedes Jahr an Pfingsten nach Moers.

Gut war dieses Jahr:
- das musikalische Programm
- die Bühnen und Locations im Park (endlich!)
- das Unterwasserkonzert im Schwimmbad (absolutes Highlight!)

Schlecht war:
- die offizielle "Feuerschutzbeauftragte", die völlig zugedröhnt auf der Wiese lag, es nicht geschafft hat das lang ersehnte große Lagerfeuer zu starten und zu guter Letzt noch einen epischen Wutausbruch und Tobsuchtsanfall bekam. Die Festivalleitung sollte über einen professionellen Ersatz nachdenken.
- das Getränkeverbot ist leider nicht mit dem Argument der Sicherheitsmaßnahme zu rechtfertigen, wenn zeitgleich Glasflaschen in der Halle verkauft werden. Besser wie früher nur Plastikflaschen oder Becher erlauben! Das wird auf allen größeren Festivals so gehandhabt.

Vielen Dank noch einmal an das Festival-Team, das wieder sein Bestes gegeben und ein wunderbares Pfingst-Event auf die Beine gestellt hat!