Skip to main content

Improviser in Residence 2018: Kim Josephine Bode

Die gebürtige Münsteranerin Josephine Bode lebt und arbeitet in Amsterdam.

Als Tochter eines Flamenco-Gitarristen wurde sie bereits in früher Kindheit von spanischer Musik beeinflusst. Sie studierte klassische Blockflöte in Amsterdam und fokussierte sich dabei auf die Verbindung von Alter Musik und Neuer Musik. Sie beschäftigte sich mit Live-Elektronik, Jazz und Freier Improvisation sowie mit Techniken aus der südindischen karnatischen Musik und deren Übersetzung in Zeitgenössische Musik. Nach einem Abschluss mit Auszeichnung schloss sie ein Studium des Modernen Musiktheaters in Den Haag an und untersuchte die Verbindung von Musik und Bewegung in interdisziplinären Kunstformen.
Josephine Bode wirkte an zahlreichen Theater- und Tanzproduktionen im Bereich der zeitgenössischen auskomponierten und improvisierten Musik mit. Als Musikerin, Schauspielerin, Tänzerin, Regisseurin und Performancekünstlerin arbeitet sie heute mit Künstlern der europäischen Avantgarde zusammen und ist sowohl als Solistin sowie auch als Ensemble-Mitglied vielfach mit Preisen ausgezeichnet worden.

Sie spielt verschiedene Blockflöten und zudem die bulgarische Kaval und das von AKAI in den 1980er Jahren entwickelte elektronisches Blasinstrument E.W.I. (Electronic Wind Instrument). Bei ihren Live-Auftritten setzt sie häufig Elektronik, Theater-Elemente oder Visual Art ein. Sie nutzt neue Technologien wie real time 3D Grafiken oder Laser-Technologie und arbeitet hierzu eng mit Software-Entwicklern und Licht-Designern zusammen.

Zu ihren aktuellen Projekten gehört die Art-Rock-Band Jerboah, das Trio aXolot (Blockflöten-Konsort, Alte und Zeitgenössische Musik) und das Rutger Muller Ensemble (Avantgarde Ambient Techno mit Real Time Visuals).