Vogelkunde an Pfingsten in den Moersferien!

 

Dies hier, liebes moers festival – Publikum, ist die einzig sinnvolle Möglichkeit, sich vom aktuellen Verkaufsstart des „Early Bird Ticket“ bis zum 18. Mai 2018, dem Tag der Eröffnung der 47. Pfingstfestspiele zu Moers, Mut zu machen, die kommenden knapp sechs Monate noch zu überstehen.

 

Einige Vögel sind wohlweislich in den Süden verschwunden, andere üben schon im stillen Kämmerlein und der Earnie Bird wartet schon lange und tapfer auf den Start des Ticketverkaufs, um hier und jetzt erfahren zu müssen, dass die Ticketpreise für 2018 angehoben werden - oha!

 

Ja, wir werden teurer. Und transparenter: keine versteckten oder nachträglich anfallenden Gebühren mehr, sondern Endpreise. Kein Gerede vom „Anpassen“ von Preisen; mehr Programm und Inhalt sowieso (schon seit diesem Jahr).

 

Ab sofort und in limitierter Auflage: das Early Bird Ticket für € 130,-  (ermäßigt: € 65,-)

 

Danach gibt es dann das reguläre Festivalticket:

 

€ 151,- Vorverkauf / € 160,- Tageskasse (ermäßigt: € 76,-  / € 80,- )

Oder die Tagestickets für Samstag und Sonntag:

€ 70,- Vorverkauf / € 75,- Tageskasse (ermäßigt: € 32,- / € 35,- ),

Freitag - und Montag (der 2018 wohl länger wird):

€ 49,- Vorverkauf / € 50,- Tageskasse (ermäßigt: € 22,- / € 25,- )

 

Für ganz neugierige Vögel gibt es ab sofort das „Vogelkunde in Perfektion“ -ViP-Festivalticket. Die buntesten, schrillsten und schrägsten Vögel im „birds on ice“ – Premiumbereich in der Eishalle federnah treffen: € 270,- Vorverkauf / € 280,- Tageskasse (ermäßigt: € 130,- / € 140,- )

Außerdem unterstützen „birds on ice“ – ViP-Ticketinhaber großzügig das moers festival – und das ist in der Tat „very important“!

 

Die Moersferien in NRW beginnen mit vier außergewöhnlichen Festivaltagen - in der Halle, rund um das neue Festivaldorf, im Park und in der Innenstadt - und münden möglicherweise in entschleunigtes Paddeln auf der Niers, kreatives Bemalen von Kühen im niederrheinischen Kulturraum oder tagelange ornithologische Exkursionen auf Endmoränen der letzten Icezeit. Die Moersferienwoche nach dem Festival eignet sich perfekt dazu, der geheimnisvollen und einmaligen Energie der Region um Moers nachzuspüren oder diese einfach auf dem bereits zum Festival mitgebrachten Fahrrad zu erfahren, zu erspüren, mitunter zu erflattern.

 

Wir werden ausreichend Wohnmobilstellplätze für Meisen, Auerhähne und Strauße anbieten können, Zeltmöglichkeiten für Perlhühner, Pfauen, Täubchen und einige Habichte sowieso (nein, leider ist offenes Feuer und Holzkohlegrillen auch im Jahre 98 nach Bird nicht erlaubt) und die Moerser Hotels haben aktuell für Buntspechte, Schwalben, Stars und ältere Wildgänse auch noch gute Nester.

 

Wichtig und gut für Papageien, Krähen, Spatzen und den Marabu: nach einigen technischen Problemen ist nun endlich das Gästebuch auf unserer Webseite wieder vollständig einsehbar und natürlich benutzbar (weit zurückreichend – mit Ausnahme weniger durch unseren Adler als zu diffamierend befundener Kommentare). Für Brieftauben wird es auch während des Festivals 2018 in der Halle wieder den gelben Briefkasten neben der Bühne geben.

 

Info für den Falken: das moers festival - Archiv ist ebenfalls online wieder verfügbar. Die Nachteule hat die immensen Datenmengen in stoischer Arbeit übertragen, sie muss nur noch das Programm aus 2017 einhacken.

 

Und den improviser in residence 2018 können wir auch schon bestätigen: es ist die Fledermaus!

(Das dürfte insbesondere für einige Käuze ein spannendes Jahr werden: Grenzbereiche des Hörens, elektroakustische Experimente, musikalische Blindflüge...)

 

Und ein Rabe fabulierte kürzlich, dass er Reisen nach Afrika sowie auf eine Vulkaninsel, auch nach Fernost, dann aber wieder nach Südosteuropa unternehmen wolle – um unbekannte interessante gefiederte Freunde nach Moers zu locken. Er sprach auch mit seinem Schwager, dem Kondor darüber... Also, der hatte es so vom Albatros aus N.Y.C. zugezwitschert bekommen... oder war es doch der Friedensvogel?

 

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen sicheren Flug durch die Adventszeit!

 

Tim Isfort