50 weeks - 50 greets

Musikalische Flaschenpost

Wenn man genau hinsieht, feiert das moers festival ja einen Doppelgeburtstag: 2021 findet das 50. Festival statt, aber der 50. Geburtstag ist erst 2022, schließlich organisierte Burkhart Hennen das allererste „Jazz“ (wie manche Moerser bis heute sagen) im legendären Schlosshof 1972. Da das Festival trotz zahlreicher äußerst schwieriger Situationen nie ausgefallen ist, können wir nun diese einmalige Situation gebührend feiern! In den 50 Wochen zwischen Festival 2021 und Festival 2022 erreicht uns jede Woche ein musikalischer Gruß einer Künstlerpersönlichkeit, die die DNA des moers festival entscheidend mitgeprägt hat. Sei es durch häufige Präsenz oder durch den einen bis heute legendären Auftritt...

Nach Pfingsten 2021 könnt ihr diese musikalischen Flaschen-Postings auf unserer Website erleben!

no.01/50: Silke Eberhard

Saxophonistin Silke Eberhard bringt für ihren musikalischen Geburtstagsgruß ans moers festival ein Trio mit Nikolaus Neuser und Christian Marien in einer ihrer Lieblingslocations in Berlin zusammen.

Neben toller Musik, inklusive einem ganz besonderen Geburtstagsständchen, erzählen die Drei von ihren persönlichen Erfahrungen mit und von ihrer Sicht auf das moers festival.

Doch schaut selbst! Wir wünschen viel Vergnügen mit dieser ersten musikalischen Flaschenpost!

Besetzung:
Silke Eberhard - as
Nikolaus Neuser - tp
Christian Marien - dr

no. 02/50: Patrick Pyrill 

Ein fast verschollener Schatz hat uns mit der zweiten musikalischen Flaschenpost erreicht.

Vor 10.496 Tagen wurde die Radiosendung "In vielerlei Hinsicht das letzte Woodstock Festival - Das New Jazz Festival in Moers" erstmals ausgestrahlt.

Fast vergessen, wird sie uns nun durch Patrick Pyrill wieder zugänglich gemacht. Dafür geht er, gefangen in der Vergangenheit und in Endlosschleife, für Euch und uns auf Entdeckungsreise durch das Moersiversum. Für diesen unermüdlichen Einsatz sagen wir: Danke, Patrick Pyrill!

Und jetzt: Augen schließen, zuhören, Zeitreise!

no. 03/50: David Moss "the things we love..."

1983-1985: David Moss ist in jedem dieser Jahre zu Gast beim moers festival. Austragungsort ist die Eissporthalle in Moers. David Moss hat Spuren hinterlassen.

Thorsten Töpp, damals als Zuschauer vor Ort und heute Pressesprecher beim moers festival, erinnert sich:
"1984 war mein zweites moers festival. Wir kamen in die Eishalle und sahen diese 4 Typen (= David Moss, Fred Frith, Arto Lindsay, Christian Marclay) auf der Bühne. Mich hat völlig umgehauen, dass die Vier mit allem gebrochen haben, was wir damals kannten. Rhythmus, Puls und jede Art von Zusammenspiel wurde vom Tisch gefegt. Wir kannten den Free Jazz durch das Art Ensemble und Peter Brötzmann. Dass Grenzen jedoch derart eingerissen wurden, in einer ungekannten Intensität und Lautstärke, war völlig neu für uns.
Was mich an Moss faszinierte, war, dass er nicht nur Schlagzeug spielte, sondern gleichzeitig über sein Head Set Laute und Shouts von sich gab. Mit einem langen Stab mischte er sich vom Drum Set aus zudem immer wieder bei seinen Mitspielern ein, haute zum Beispiel immer wieder auf Christian Marclays Turntable. Für mich war dieses Konzert von The Moss Men maximale Verstörung und ziemliche Faszination zugleich.
Interessanterweise ist mir sein Konzert ein Jahr zuvor 1983 mit Golden Palaminos (John Zorn, Arthuro Lindsay, Fred Frith, Anton Fier) überhaupt nicht im Gedächtnis geblieben.
1985 stand David gleich mit zwei großartigen Projekten auf der Bühne. Die Platte von der David Moss Dense Band habe ich mir damals in Moers gekauft und ist noch immer in meinem Besitz. Und auch das Konzert mit Christian Marclays "Tower of Babel" war hervorragend.
Allerdings muss ich zugeben, erst in den Jahren danach, bei zahlreichen Konzerten mit David Moss außerhalb von Moers, begriffen zu haben, dass hinter dem Krach und der Revolte unglaubliche Musiker steckten und dass David Moss ein herausragender Schlagzeuger ist."

no. 04/50: Lauren Newton

Über 200 Musiker*innen waren an Pfingsten zu Gast zum 50. moers festival 2021.
Wir haben die Gelegenheit und die freie Zeit zwischen den Gigs genutzt, um Musiker*innen und Bands für Aufnahmen für die "50 weeks, 50 greets" zu verhaften. Gefilmt, geschnitten und präsentiert von unseren multitalentierten "improviser in residence" Matt Mottel und Kevin Shea.

Herausgekommen ist unter anderem dieser außergewöhnliche musikalische Geburtstagsgruß von LAUREN NEWTON, aufgezeichnet in der schnuckeligen Barbara Buchhandlung in der Moerser Altstadt. Ein toller Ort, der seit langem Kooperationspartner und moersify-Spielort ist.

Lauren Newton war 1981 und 1985 mit dem "Vienna Art Orchestra" in Moers, zunächst im Freizeitpark, dann in der Eissporthalle.
1983 ließ sie sich hinreißen an zwei Tagen gleich drei Konzerte zu spielen - dieses Mal als Teil des "Vienna Art Choir", mit dem "George Lewis Orchestra" und zusammen mit Jeanne Lee, Jay Clayton und Ursula Dudziak als "Vocal Summit".
Dieses Jahr erfolgte die Rückkehr ins Festivalprogramm im Trio mit Joëlle Léandre und Myra Melford.

Viel Vergnügen mit der vierten "musikalischen Flaschenpost"!